Über mich und Andere -Menschen,Wesen,Dinge-

Wer die Musik liebt, kann nie ganz unglücklich sein.

----------------------------------------

Das spielen von Tönen auf Tasten sollte man tunlichst sensibel "probieren". 

Nun ja, was soll ich über mich berichten ?

Ich bin alt, gaaanz alt, ABER: das macht -zumindest mir- überhaupt nichts aus. Das Leben hat es gut mit mir gemeint. Nach dem Tod meines Mannes, hat mir das Schicksal nochmal einen lieben Menschen zur Seite gestellt, und dafür bin ich sehr dankbar. Also: Hinein in`s Leben, solange es da ist.

Ach ja, noch etwas: IN MEINEM ALTER MUSS MAN NICHTS MEHR MÜSSEN!!!!

Ich habe 2 erwachsene Kinder, so um die 5-7 Enkelkinder, die alle weit weg wohnen. Teils in Afrika, teils in China...... Dank Skype können wir uns wenigstens über das Internet sehen und miteinander sprechen.

 

Die Musik hat immer mein Leben primär bestimmt. Inzwischen ist die Liebe zu den Farben hinzugekommen und ich geniesse es sehr, mit netten Menschen beisammen zu sein und die gleichen Interessen auszutauschen.

 

So, das soll erstmal genug sein. 

Töne zuerst, dann die Farben, die intensiven, und natürlich die Bilder.

Was wäre die Welt ohne Bilder ??? 

Ein Tasteninstrument als Werkzeug für die Musik,  das sollte ein musischer Mensch schon haben,

ebenso -wenn man die Farben liebt-:

Pinsel, Lacke, Papier usw.

Dazu eine Kamera ,mit der alles,

was schön ist, oder ich es als schön empfinde, in Blitzesschnelle ablichten und anschauen kann. Manchmal dient so ein Foto auch als Vorlage für das Malen. 

Das Bild rechts ist eine Fotomontage, bearbeitet mit Foto-Impact.

  Wie man sieht: Ich liebe "bunt", ohne "bunt" ist alles nichts. Und wenn dann noch die Musik dazu kommt, ja dann ist das für mich LEBEN. -Foto von April 2017-

Wer kennt sie nicht, die "Elise".Nach all diesen Jahren am Klavier,an der Kirchenorgel usw., spiele ich sie immer noch gern so dann und wann.Nur das Spielen der Orgel ist mir zu schwer geworden -körperlich-. Auch meide ich seit 5 Jahren, wenn es eben geht, den Klerus; die Kirche ist für mich eine unehrliche und weltfremde Institution, Enttäuschung und Täuschung haben mir den Bezug zur Kirche genommen, und ich bin froh darüber. Frömmelei, Intrigen, Lügen, nein, das ist nichts für mich.

Ich begnüge mich damit, aus meinem Tasteninstrument das für mich Nötigste, Beste, usw. herauszuholen,und das genügt mir.

Also "Chor der Bäume, da kann auch nur so eine Verrückte wie ich draufkommen.

Aber schaut doch mal genau hin: da stehen sie alle, pillegrade die Bäume, das Kreuz durchgedrückt, die Äste gen Himmel, das Sommerkleid schon längst abgestreift. Und sie stehen da, wie ein Chor. Wenn der Wind hindurchfegt, hört man sogar leise Töne.... jaja, ich hör ja schon auf  ;-))

1963
1963

Mein "Erstgeborener" Andreas, 1963 im Tal der Wupper.

Er ist Musiker geworden, wohnte 3 Jahre in China, und er hatte dort einen schweren Verkehrsunfall, Schädelhirntrauma, hat sich in Deutschland dann von kompetenten Ärzten behandeln lassen, ist fast wieder ganz gesund und lebt nun wieder in Asien.

Er  hat eine Menge süsser Kinder und macht saugute Musik,

das kann man auf  meiner anderen homepage oder auf youtube hören. -Dave Mendoza- oder McDozer-.

 

Meine, inzwischen erwachsene Tochter. Dieses Wunder  erblickte 1964 das Licht der Welt,. Sie macht mir soviel Freude, auch wenn wir uns selten sehen: Dank moderner Technik ist die Kommunikation auch über Kontinente hinweg möglich.

 

Tja, da hängen sie alle, meine "Leute".- Das war eine andere Zeit. Oben links meine Mama mit mir im offenen Kinderwagen, darunter Mama mit ihrem Akkordeon, das sie im Krieg für einen Sack Kartoffeln an einen Bauern abgab.

Daneben meine Schwester und ich mit dem Akkordeon das war Silvester in W`tal, links darunter noch ein Bild von Mama, Papa, Schwesterherz und ich.

Meine Eltern starben früh; meine Mama ist nur 51 Jahre alt geworden.

Alles "Herzens-Preciousen".

Nein, das ist keine Ur-Ahnin von mir, das ist nur eine kleine Gemme, die mir so gut gefällt, dass ich mir wünschte, ich hätte so eine proppere Ahnin. Eigentlich trägt man sowas um den Hals; ich hab`s aber daheim an der Tapete hängen, da passt es besser hin. Sie glitzert quasi mit dem Kleinod um die Wette.....-die Tapete!!!

Für Wolfgang gest. 23.05.2009

73 Jahre

 und Olaf, gest. 26.10.1986

24 Jahre

Sohnemann
Sohnemann

Hier noch ein Bild von Andreas als GROSSER.

Eine echte   kleine Kostbarkeit - von Wolfgang-