Also heute muss ich unbedingt mal über "meine" Stadt jammern. So wie die Steine da auf dem Bild, nämlich unbeweglich, aber mächtig, so ist das in diesem Städtchen fast auch. Jeder, der nur irgendwie was mit den Ämtern zu tun hat, will was zu sagen haben. Ja gewiss, sie sind superfreundlich, die Stadtoberen- und-Unteren -manche auch nicht, aber die überseh ich einfach-. Alles ist nach außen hin traut, VER-traut, gediegen, fein, aber leider nicht feinsinnig. Na ja, wer ist schon...
Da sieht man`s: Das ist KEIN Jammern, das ist Freude -Lebensfreude pur-. Das war im Urlaub, August-Anfang September 2013 an der Ostsee. Da kann ich jetzt nicht Jammern. Nein, wirklich nicht. Wir hatten nur schönes Wetter, Sonne, Wind, Wellen, gute Ferienwohnung, satt zu essen und zu trinken, na, was will der Mensch mehr.
Soll man (frau) jammern, wenn man alt wird oder gar schon ist? Na klar, sage ich. Jammern hilft immer. Manch einer jammert schon in jungen Jahren. Ich jammere erst jetzt. Als Spätzünder steht mir das zu. Bei mir kam immer alles später als bei anderen Menschen. Das kann man als Vor-oder Nachteil betrachten; ich sehe es als als Vorteil. Naja, und dann ist da ja neben der ganzen Jammerei noch der Humor, den man gerade erst im Alter so richtig erreicht hat. Was gibt es denn schon in der Jugend...
Montags war früher für mich immer der Tag des Jammers, des heulenden Elends; der Tag der unerledigten Dinge oder der neu anzufangenden. Aber es war auch der Tag der Musik für mich, montags hatte ich Chorprobe, und sobald ich den damaligen Job erledigt hatte, heimkam, setzte ich mich ans Klavier und spielte nochmal alle Chornoten durch, die wir für die abendliche Probe brauchten. Entwarf neue Texte zu alten Melodien oder komponierte auch mal hin und wieder selbst ein kleines Stück, das wir...
Na dann auf ein Neues: Nachbarn können gut sein, nett sein, böse sein, laut sein, hilfsbereit sein oder gar unausstehlich sein. Jeder ist ein Nachbar, wenn er nicht auf einer Insel wohnt.Wir haben -linkerseits- gute, liebe, hilfsbereite, nette Nachbarn. Rechterseits,klar die sind auch nett; es sind Nachbarn, die sehen nur bis zu ihrem eigenen Tellerrand. Als diese neuen Nachbarn damals einzogen, war das fast so, als hätten wir hier eine Grossbaustelle. Klar, dass da gewerkelt, gebohrt und...